Samstag, 20. Mai 2017

Der letzte erste Blick

Titel: Der letzte erste Blick
Autor: Bianca Iosivoni
Verlag: LYX
Seiten: 436


Inhalt:
Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen..

Meine Meinung: 
Emery Lence freut sich auf ihr neues Leben in West Virginia, knapp 2000 Meilen von ihrer Heimatstadt und ihrem alten Leben in Montana entfernt. Doch im Wohnheim angekommen, kommt es schon zu der ersten Auseinandersetzung mit ihrem neuen Mitbewohner Mason. Als dann auch noch Dylan Westbrook, Masons bester Freund, auftaucht, ist das Chaos perfekt. 

Emery Lance war mir von Anfang an sympathisch. Man lernt sie als sehr selbstsichere und schlagfertige Person kennen, die anderen Menschen nicht so schnell vertraut und ein totaler Familienmensch ist. Nach und nach lernt man immer mehr Seiten an ihr kennen. Unter anderem auch die verletzliche Seite, die sie dank ihrer Vergangenheit und vor allem dem letzten High School Jahr mit sich herum trägt. Außerdem ist sie ein sehr humorvoller Mensch und für jede Herausforderung zu haben.
Dylan Westbrook studiert Tiermedizin und arbeitet nebenbei in einer Tierklinik. Trotz seiner knappen Freizeit ist er jederzeit für seine Freunde da, wenn sie Hilfe brauchen. Dylan ist trotz seiner schweren Kindheit ein sehr positiver und humorvoller Mensch. 
Zusammen sind Emery und Dylan einfach unschlagbar. Am Anfang spielen die beiden sich immer wieder gegenseitig Streiche. Wie sagt man so schön: Was liebt, das neckt sich! Nach und nach merkt man, dass mehr als nur die Streiche zwischen den beiden steht. 
Auch die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen. Die Clique der beiden besteht aus den unterschiedlichsten Charakteren und doch ist es eine homogene Gruppe, die immer füreinander da ist. 

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist sehr gefühlvoll, humorvoll und flüssig, weshalb ich das Buch zwischenzeitlich kaum aus der Hand legen konnte. Die Geschichte wird sowohl aus Emerys als auch aus Dylans Sicht erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Ich konnte viel mit den beiden lachen und mitfiebern.
Es passieren sehr viele Sachen und doch wurde es nie langweilig. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden entwickelt sich langsam, was es sehr realistisch wirken lässt. 

Das Cover besticht vor allem durch seine Schlichtheit und doch ist es ein absoluter Hingucker und passt meiner Meinung nach sehr gut zur Geschichte. 

Von mir bekommt das Buch eine absolute Leseempfehlung, da die Geschichte der beiden sehr humorvoll und gefühlvoll beschrieben wird. Ich bin schon sehr gespannt auf den 2. Band "der letzte erste Kuss" der Reihe, der Ende Oktober erscheinen wird. 

Vielen Dank an den LYX-Verlag für das Rezensionsexemplar. 


fünf

Keine Kommentare: