Donnerstag, 3. November 2016

Flower

Titel: Flower
Autor: Elizabeth Craft & Shea Olsen
Verlag: cbt
Seiten: 288

IMG_0260
Inhalt:

Unstillbare Sehnsucht. Rettungslose Liebe. 

Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich auf den ersten Blic und will nur noch eins: Tate. 
Und Tate will sie. 

Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht - und Beziehungen - den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst. 

Meine Meinung:

In "Flower" geht es um Charlotte, eine absolute Musterschülerin aus L.A., die lieber arbeiten geht und für die Schule lernt als sich auf Partys mit Alkohol abzuschießen. Außerdem möchte sie nichts mit Jungs zu tun haben, da sie nicht die Fehler ihrer Oma, Mutter und Schwester wiederholen will. Neben der Schule arbeitet sie in einem Blumenladen und dort bekommt sie eines Tages Besuch von Tate, der ihr sofort trotz ihrer sonstigen Abneigung gegen Jungs gefällt. Auch Tate findet sofort Gefallen an Charlotte, doch diese lässt ihn mehrmals abblitzen bis es dann schließlich zum ersten Date kommt. Dort findet Charlotte dann auch heraus, dass es sich bei Tate nicht um einen gewöhnlichen Jungen handelt. Nein, er ist Tate Collins - der wohl zur Zeit beliebteste Rockstar der Welt. 

Charlotte war mir am Anfang sehr sympathisch, ist mir dann aber nach einer Zeit durch ihr Verhalten sehr auf die Nerven gegangen. Zum Ende des Buches legt sie allerdings eine sehr positive Wandlung hin. 
Auch Tate hat einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Allerdings habe ich ihn dann eher als Macho empfunden, der denkt, dass man sich mit Geld einfach alles kaufen kann. Im Verlaufe des Buches wurde dann aber klarer, dass auch er ein paar Päckchen mit sich herumschleppen muss. Trotzdem wurde ich nicht so richtig warm mit ihm. 
Von den Nebencharakteren war mir vor allem Carlos, Charlottes bester Freund, sehr sympathisch. Er hat die Geschichte aufgelockert. So einen Freund wünscht sich jeder. 

Der Schreibstil der beiden Autorinnen war sehr einfach und leicht zu verstehen. Das Buch wurde nur aus Charlottes Sicht geschrieben. An manchen Stellen hätte ich mir allerdings auch gerne einen Einblick in Tates Gedanken gewünscht. So hätte man seine Handlungen vielleicht noch besser verstehen können. 
Vor allem der Einstieg in die Geschichte hat mir super gut gefallen. Ich konnte mich sehr leicht in Charlotte rein versetzen, doch irgendwann wurde die Geschichte leider sehr unrealistisch und ging bergab. Außerdem ging mir das Ganze Hin und Her zwischen Charlotte und Tate auf die Nerven, sodass es mir teilweise echt schwer gefallen ist weiter zu lesen. 
Leider würde ich das Buch nicht weiterempfehlen, da mich das Buch doch sehr enttäuscht hat. Ich hatte mir durch den guten Anfang der Geschichte wirklich mehr erhofft. 

Danke an cbt für das Rezensionsexemplar.   

Keine Kommentare: